11.08.2017 Bremervörde Von: Lutz Schadeck
Neuer Anlaufpunkt in der Welt der Sinne im Natur- und Erlebnispark

Bunte Patchwork-Fassade

„Unsere Welt ist bunt – wir sind es auch“. Genau so, wie es auf der Erklärung der Lionsbrüder aus Bremervörde auf der Patchwork-Fassade im N&E-Park steht, ist es auch gemeint.

In der letzten Woche wurde mit ein paar kleinen Abschlussarbeiten die bunte Fassade der Erfahrungshütte in der Welt der Sinne eingeweiht.

Die beiden Lionsfreunde Lothar Tabery und Hinrich Brandt hatten im April 2017 die Idee ausgearbeitet, eine gemeinsame Aktion mit Migranten zu machen. Kurze Besprechung mit Benjamin Bünning von der N&E, im Lions Club Bremervörde vorgetragen, was regen Zuspruch fand und schon ging es los mit der Gestaltung.

Siegrid Nahs wurde mit einbezogen. Sie stellte den Kontakt zu in Bremervörde lebenden Migranten her. Der Zweck der ganzen Aktion war auch durchaus pragmatisch. „Die grüne Fassade war nun wirklich kein Schmuckstück mehr", erklärte Benjamin Bünning, Geschäftsführer vom Natur- und Erlebnispark Bremervörde (N&E). Und obwohl er anfangs sehr skeptisch war, was den Einsatz von Industrieabfällen betraf, überzeugte ihn das Ergebnis am Schluss. „Ich bin begeistert", äußerte Bünning bei der Einweihung der Fassade.

Diese ist nämlich nicht nur bunt, sondern auch aus unterschiedlichen Materialien gestaltet. „Das sind alles Abfallprodukte, die hier sinnvoll recycelt wurden", erklärte Lothar Tabery. Denn auch darum geht es: Altmaterialien nicht einfach zu entsorgen, sondern einer sinnvollen Verwendung wieder zuführen. Eben ganz im Sinne vom ökologischen und ökonomischen Recycling.

Der andere Aspekt dieser Wand ist zu zeigen, wie unsere Welt aussieht. Nämlich bunt, unterschiedlich gestaltet, sowohl kulturell wie ideell, aber ein harmonisches Ganzes darstellend. Und wie ließe sich das besser zeigen als in einer gemeinsamen Aktion mit hier lebenden Migranten? Männer aus Syrien, dem Irak, Polen und dem Libanon arbeiteten Hand in Hand mit den deutschen Gestaltern dieser Wand. Etwas ganz Besonderes ließen sich Farhan Jallo aus Syrien und Maher aus dem Irak einfallen.

Sie gestalteten ein Stein-Mosaik, das die Verbundenheit der arabisch sprechenden Migranten mit Bremervörde darstellt. Alle Beteiligten waren nicht nur überzeugt sondern auch begeistert von ihrer gemeinsamen Aktion. Das wurde anschließend noch zünftig mit einem Grillfest gewürdigt.

Past-Präsident Diether Wolff des Bremervörder Lions-Clubs meinte: „Die Zusammenarbeit mit Menschen aus so verschiedenen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Vorstellungen über das, was dort gestaltet werden sollte, hat hervorragend geklappt."

Ein Spaziergang in die Welt der Sinne am Vörder See hat ein neues Ziel, das man unbedingt ansteuern sollte.