13.04.2018 Osterholz-Scharmbeck/Bremervörde Von: Christa Neckermann
Exklusive Leserreise mit Besichtigung der Papenburger Meyer Werft

Wo Ozeanriesen geboren werden

Papenburg ist „die Heimat der Kreuzfahrtschiffe“. Lernen Sie bei einer Führung durch das Besucherzentrum der MEYER WERFT modernen Schiffbau der Superlative kennen

Der Bremervörder und Osterholzer ANZEIGER laden die Leser am Montag, 11. Juni 2018, zu einer außergewöhnlichen Leserreise ein. Die Fahrt beginnt um 7 Uhr ab Bremervörde-Bahnhof in einem modernen Reisebus. Nächster Halt ist um 7.25 Uhr in Gnarrenburg an der Kirche, bevor dann um 8 Uhr am Osterholz-Scharmbecker Bahnhof die letzten Mitreisenden aufgenommen werden.

Die Leistungen dieser Leserreise umfassen eine Reisebegleitung, die Fahrt in einem modernen, hochwertig ausgestatteten Reisebus, den Eintritt zur Werftführung, ein Mittagessen in Buffetform und die Stadtrundfahrt durch Papenburg in Begleitung eines Papenburger Reiseleiters.

Papenburg, Deutschlands älteste und längste Fehnkolonie, liegt im nördlichen Emsland, in direkter Nachbarschaft zu Ostfriesland. 40 Kilometer saubere und gepflegte Binnenkanäle durchziehen die Stadt, die Ufer sind durch viele Zug- und Klappbrücken miteinander verbunden. Früher wurden die Kanäle als Schifffahrtsweg für den Transport des gestochenen Torfes genutzt, heutzutage dienen sie nur noch als Vorfluter für die Entwässerung der weiten Stadtgebiete.

Vor dem imposanten Rathaus ankert die schnittige Brigg „Friederike". Dieses Bild nimmt jeder Besucher von Papenburg, der Stadt der Schiffbauer und Kapitäne, mit. Die Brigg und andere historische Segelschiffe, die in den Kanälen vertäut sind, erinnern an die schwere Zeit der Gründerjahre und bilden zusammen ein schwimmendes Schifffahrtsmuseum. 

Windjammer werden in Papenburg nicht mehr gebaut, dafür aber riesige Kreuzfahrtschiffe. In der weltbekannten Meyer Werft werden die schönsten und luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe gefertigt, die auf den Weltmeeren fahren. Im Besucherzentrum der Meyer Werft können die Besucher den Bau der Ozeanriesen mitverfolgen. Auf einer Fläche von 3500 qm mit insgesamt neun Ausstellungsbereichen wird moderner Schiffbau neu inszeniert. Der etwa 2-stündige Rundgang durch die neuen Erlebniswelten startet mit einem informativen Film über die Meyer Werft. Im Anschluss tauchen die Besucher in Begleitung eines Gästebetreuers in die Geschichte der Werft ein. Das Meer der kleinen Ozeanriesen zeigt dem Besucher 20 Schiffsmodelle im Maßstab 1:100, die in dem Traditionsunternehmen gebaut wurden. Der Höhepunkt: eine interaktive Seekarte zeigt in Echtzeit an, wo sich gerade welches auf der Meyer Werft gebaute Schiff befindet. Zudem erkunden sie das Innere eines originalgetreuen Blocks und erfahren so das Prinzip des Blockbaus. Der Höhepunkte bleibt der Einblick in die Schiffbauhalle 6 mit dem sich darin zurzeit im Bau befindlichen Kreuzfahrtschiff.

Mit drei Originalkabinen verschiedener Kreuzfahrtriesen sowie verschiedenen Exponaten zu den Themen Restaurants und Entertainment vermitteln die Reedereien Norwegian Cruise Line (NCL), Royal Caribbean International (RCI), Disney Cruise Line und TUI Cruises einen ersten Eindruck von der Faszination der unterschiedlichen Kreuzfahrtschiffe.

Papenburg genießt den Ruf einer Blumen- und Pflanzenstadt. In den Papenburger Gärtnereien werden insgesamt auf 750.000 Quadratmetern Unterglasfläche Zierpflanzen, Salatgurken oder Kräuter angebaut. Von ursprünglicher Natur über gepflegte Parks bis hin zu idyllischen Privatgärten bietet Papenburg, die „grüne Stadt" an der Ems, Natur pur. Neues Herzstück der Stadt ist der Papenburger Stadtpark. Im Jahr 2014 war er Veranstaltungsort für die erfolgreiche Landesgartenschau. Der schön angelegte Park mit Seen, einem Mehrgenerationenspielplatz und einer Waldreling – einer großen Aussichtsplattform mit vielen Klettermöglichkeiten für Jung und Alt – lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Verschiedene Themengärten, Stauden und Rosenbeete verzaubern die Besucher mit Ihrer Blütenpracht.

Infos und Anmeldungen beim Bremervörder Anzeiger, Telefon 04761 / 9775-0 oder beim Osterholzer Anzeiger unter 04791 / 9665-0.